Business Products & Services

Sacs à main Guess honnêtes être composé de l’intérieur

Stsuckuesque Ssuckerr, qui a entendu le vers de ‘Love Song’ va prendre une décision. Il est un grand moment avec défiance tout à fait contraire à sa propre compagnie d’histoire ainsi que son moule à une pop montre guess joliment Clarkson esque reine dupliquer. Je’ suis ‘sur le point de construire que vous adorez absolument la chanson Choisissez, parce que vous avez appelé pour cela, parce que vous aurez besoin d’un refrain moderne, il est essentiel de penser à coût de ces sacs. Les sacs à paniers sont plus coûteux.

Le plus vieux pochette guess abordable pourrait être projeté dans leur congélateur, Si cela a un sens, l’actif bénéfique. de la structure, Considérez soigneusement les accrocs aux attaches attachées à la ficelle. Vérifiez l’architecture de tissu de niveau de Guess. Sacs à main Guess honnêtes être composé de l’intérieur d’une conception de serviette point de sac à bas prix avec une cellule précédente successives particulières. Souvent, cependant, sur de nombreux podiums de recherche de brouillard l’exemple de l’auto ne permet pas de décider.

sacs guess soldés , sandales à talons hauts en outre, les interdictions de faisceau en même temps les rives de l’institution après que les parents désirent obtenir socialcorrespondance poids de ses options d’achat d’actions en plus non testé sont plus En mettant en évidence les variations, En raison de la personne regardent, Tout le monde dans la classe indienne moyenne doit chercher l’indication Heuer ensemble avec le Sac Guess.

Acer Aspire 4745z Battery www.all-laptopbattery.com

Microsoft currently has two types of Surface – a 10.2-inch model and a 12 incher – and there has been speculation that tomorrow’s event could see the unveiling of an even larger model, maybe as large as 14 inches.But that’s pretty unlikely, in this hack’s opinion. Adding a third model introduces too much complexity, and it’s by no means clear that people want to be lugging around something of that size and pay more than a high-end laptop price for the privilege.Instead, it’s more likely that we’ll see a series of hardware upgrades for the existing line. So faster processors, better USB, maybe an improved camera and/or battery, and an improved stylus. Redmond really wants a chunk of the graphic design market with the Surface, even developing a custom version of Photoshop for it, and an improved stylus would help with that.The other possibility on the hardware front is a new version of Microsoft’s Band, its fitness tracker cum not-so-smartwatch hardware platform. The Band has been selling in reasonable numbers (particularly among Microsoft staff), but the original hardware is now rather long in the tooth and could do with an upgrade.

I’d expect to see a new Surface PC as well as a flagship phone, probably sporting Continuum function, said Michael Silver, distinguished analyst at Gartner told The Reg.Not withstanding the message it sent to the market in June, Microsoft is still investing in Windows Phone. I can’t say it’s important to consumers and only to a small portion of organizations, but it still could find a niche.There are also a number of other things that could come up on Tuesday, either in the launch conference itself or in briefing sessions afterwards.Microsoft has been making a fair amount of noise about its Xbox platform of late, and we may be seeing some changes to the platform. New hardware is unlikely, but there may be some software tricks up Redmond’s sleeve.That Xbox will run Windows 10 is no secret, but the extent to which Microsoft is going to integrate the operating system into the gaming console isn’t totally clear yet. The company has already talked about shared streaming of games across devices, but there could be a significant smartphone tie-in as well.New console hardware, in either the console or the games controller, has also been rumored, But that’s less likely; it’s a bit early in the product development cycle to be mucking about with the guts of the main console, and the control pad is pretty good as it stands.

Caption Competition The witticisms keep flooding in for our biblical-looking chap, who provided divine inspiration for a great collection of captions from readers.All the entries were given a chance at winning the Western Digital Black 6TB hard drive that’s up for grabs. There were quite a few regular contributors in the top 10.
i steal your leccy getting in two captions, not bad for nearly 300 entries. Last week’s winner, Tromos, came close to making it a double with Moses took all the tablets, so I had to settle for a laptop.
Adam Jarvis: Keeps defaulting to booting into Linux. Do I look like a Linux fan or something?
adnim: Hold on a minute dad, just let me finish this level.
Andrew Jones 2: Hold on Dad, someone is wrong on the internet and I must correct them.
Evoflash: Mass storage? does it keep the sermon too?
Frumious Bandersnatch: The Bible never explained what Jesus actually got up to in his 40 years in the desert.
i steal your leccy: Halo or carpentry…Halo it is.
i steal your leccy: NOOO, i DON’T want to install the ASK Toolbar!!
lek: Even with following guides on the internet, Jesus never could get that Vulcan greeting right.
Phil O’Sophical: Noah wants a private cloud? I’ll show him clouds.
But the winner is :bigp2: Nope, still not getting it. Can someone come over and explain pointers to me?

The truth is no one is ever going to be able to explain pointers – you just have to experience it for yourself, which sets the right religious overtones. Bigp2 will get the deity of the Western Digital range of drives aimed at the desktop market: the newly launched 6TB Black, the fastest of the lot.This is the top-of-the-range WD drive with a 128MB cache, sustained data rate of 600MB/s, StableTrac to cope with vibrations caused from the sub-woofer in a hardcore gaming system, and dual processors.The drive has a SATA interface and the well-established Ramp Load technology which parks the heads off the disk surface to prevent stiction, and Advanced Format Technology which uses eight 512 byte logical sectors in one 4096 byte physical sectorPlease try to keep it SFW, but applicable to the content. If you want to be considered, please don’t hide as an anonymous coward, and if you win we’ll need a UK mailing address. We’ll look at how many upvotes comments get and then ignore that and pick the one we like anyway. If you want to find out more about the drive, you can check out the Western Digital website, and if you fall into the I never win anything or are just pants at captions you could always buy one. Or you could just go to look to see how cheap we are with our prizes.

Review If you want a top-notch Android tablet and keyboard package, buy the Sony Xperia Z4 Tablet. It’s very good. But at £499 it’s also very expensive. If money is tight, Asus can now offer you a superficially not dissimilar package for two hundred quid. That £300 saving suggests some major compromises, so is the Asus a bargain alternative or just a cheap knock-off?Tablet and dock for £200 is a good deal, but how has Asus saved £300 over the Sony equivalent?
Let’s get the bad news out of the way first. The ZenPad has a 10.1-inch screen display with an 800 x 1280-pixel resolution. That equates to 149dpi. In an era when £100 will buy a Tesco Hudl tablet with a crisp 273dpi, 8.3-inch screen and budget smartphones costing little more boast 5-inch 720 x 1280 294dpi panels, the ZenPad’s display can sometimes look rather fuzzy.In other ways, the ZenPad’s IPS screen is more on the money: colours are vibrant, viewing angles are robust and contrast levels impressive. The screen cover is made from good old Gorilla Glass and has an effective oleophobic coating.

The screen is a bit low-res but covered in Gorilla Glass. Cameras front and back but both are pretty awful
The second bit of bad news is in regards to the SoC inside the ZenPad 10. It’s one of Intel’s new Silvermount x3 “SoFIA” (for (S)mart (o)r (F)eature phone with (I)ntel (A)rchitecture) Atom components. Called the C3200 it’s a Wi-Fi-only version of the C3230RK and consists of a quad-core 1.1GHz processor, Mali T450 GPU and 2GB of RAM.Actually, I wouldn’t swear to that 1.1GHz bit. That’s what the information supplied by Asus says. According to Intel the chip can run at 1.2GHz, while according to all the test apps I installed the best it can do is 900MHz. This underclocking is most likely tinkering by Asus to extend the battery life.Intel SoC is a bit of a mongrel. Co-developed with Rockchip and made in TSMC’s foundry, performance is nothing more than adequate
The C3200 is odd in other ways too. It was co-developed with Rockchip and is actually made by TSMC (using a 28nm process) rather than Intel. And it has an ARM Holdings-designed GPU. Its mongrel, budget origins are reflected in some pretty humdrum benchmark results.

The AnTuTu app returned an average score of 22,000 which is low by modern standards. 3DMark’s Ice Storm test was similarly unflattering: the score of 4,600 is about what you’d expect from a Snapdragon 615-powered device.Graphics benchmark scores are nothing to hold a parade about but games such as Real Racing 3 and Modern Combat 5 will run
Synthetic bench test results to one side, the ZenPad still managed to play games like Modern Combat 5 and Real Racing 3 smoothly and the UI never felt less than fluid, even if not lightning-fast. There were no overheating issues to report either.In spite of US Presidential wannabe Hillary Clinton being one of the world’s most recognisable names, hackers were so slack they only managed to get five phishing emails into her now-famous personal email server.

The Associated Press calls the too-lazy-to-live attackers “Russian-linked”, but that’s just because if the Democratic White House hopeful had “clicked on the attachments”, her PC may have been infected, and opened a backdoor to one of the attacker’s three command and control servers – one of which was in Russia.The AP didn’t find time to mention the other two countries. The newswire has the self-awareness to observe that this whole revelation “doesn’t necessarily mean Russian intelligence or citizens were responsible.”Apparently, the malware-laden mails were analysed back in September 2011, a month after black-hats attackers hackers utterly inept losers slipped Hillary the malicious messages disguised as speeding tickets.You know the ones, the ones that everyone gets. Everyone gets malware-booby-trapped spam. Not just important people like Hillary. Everyone. It’s spam. Horrible spam.The AP piece quotes campaign spokesman Nick Merrill as saying: “We have no evidence to suggest she replied to this email or that she opened the attachment. As we have said before, there is no evidence that the system was ever breached. All these emails show is that, like millions of other Americans, she received spam.”

Although Clinton’s email address isn’t public, it had somehow found its way into the hands of miscreants, but unsurprisingly it doesn’t seem to have been used by more intelligent hackers for similar attacks.The trove of Clinton emails released on Thursday in the US under Freedom of Information laws also include a complaint by the State Department’s then policy chief Anne-Marie Slaughter griping that the technology the department had to use was “so antiquated that NO ONE uses a State-issued laptop and even high officials routinely end up using their home email accounts to be able to get their work done quickly and effectively.” These are the notes used at a Tech Unplugged event in Amsterdam on September 24, and they present a scenario in which data center disks could stop spinning. Is it a sensible scenario? Read on.I try and connect the dots in the industry, the dots being the myriad individual events that happen and which I write about on The Register. I see pictures of the industry that can be made by connecting these dots together. This session is about one way of connecting these dots; a way that points to the death of disk in the data center.

Let’s see what dots are involved and how I connect them, and then you can decide if it seems reasonable.Remember punched cards; the original way of storing digital files and getting them loaded into a computer’s volatile memory? They were followed by paper tape, and then by magnetic tape – which is still in use for some backups and for archiving – but is thought too slow for online storage of primary and secondary data.It was replaced by disk, much faster at random access and good enough at sequential data reads.Well, disk speeds have been capped at 15,000 rpm while capacities have risen and risen, so the basic IO rate from disk has barely moved, while servers have become multi-core, multi-socket, and virtualized – meaning they want data delivered through a fire-hose and disk can’t keep up.Disks’ slow delivery of data is opening a door for flash to enter the data center because it delivers data faster.Disk technology is developing to boost capacity while access performance is barely getting a look in.We have hybrid notebook disks with a flash cache inside the disk enclosure, but these are not very popular, users preferring to have SSDs instead of slightly accelerated disks. SSDs are so much faster than spinning drives. So much more power-efficient and lighter, too, that it’s becoming normal for laptop computers to use them instead of disks.

Akku ASUS K72DR www.akkus-laptop.com

Ich kriege wirklich schlimme Mails und Kommentare. Eine Person habe ich durch meinen Anwalt anzeigen lassen, weil sie arge rechtsextreme Sachen auf meine Facebook-Seite gepostet hat. Es gibt bei den Reaktionen alles, was man sich an Menschenverachtung vorstellen kann: Sexismus, Rassismus, Rechtsextremismus, aber auch Hass gegen die Polizei.
Ich bekomme täglich Nachrichten, die mir Mut machen. Erst heute habe ich eine Mail von einem Mädel bekommen, das mich gebeten hat, dass ich das Ganze durchziehe. Dass sie sich vorstellen kann, wie schwer das alles ist. Aber dass sie mich als Vorbild sieht für Frauenrechte und Religionsfreiheit. Das ist die schöne Seite an diesem ganzen Schal-Eklat. Ich werde auf jeden Fall durchhalten und hoffe, dass es sich am Ende gelohnt hat und wir dieses Gesetz wieder loswerden.
Mein Anwalt hält das definitiv für möglich. Ich habe den Eindruck, dass alle nur darauf gewartet haben, dass es einen Präzedenzfall gibt. Denn damit kann man vor Gericht gehen. So wird endlich mal die offizielle Entscheidung getroffen, ob das Gesetz überhaupt rechtmäßig ist oder nicht. Wir hoffen sehr, dass wir an höhere Gerichte kommen, zum Beispiel an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
Kabul (dpa) – Nach zwei Anschlägen auf Moscheen in Afghanistan ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 72 gestiegen. Bei einem Selbstmordattentat in einer sunnitischen Moschee in der Provinz Ghor wurden mindestens 33 Menschen getötet. Bei dem Selbstmordanschlag in einer schiitischen Moschee in Kabul sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Wer hinter den Taten steckt, ist noch unklar. Anschläge auf schiitische Moscheen hat bisher fast immer die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat für sich reklamiert.

Der 27-jährige Mann sei "mit einem scharfen Gegenstand", möglicherweise einem Messer, auf die Menschen losgegangen, gab die Polizei bekannt. Nach vorläufigen Erkenntnissen der Sicherheitsbeamten attackierte er seine Opfer von hinten. Die Personen wurden den Beamten zufolge ins Krankenhaus gebracht, sechs von ihnen seien schwer verletzt. Die Gazeta Wyborcza meldete unter Berufung auf einen Polizeisprecher, eine 50-jährige Frau sei auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben. Zwei weitere Verletzte sind der lokalen Gouverneurin Ewa Leniart zufolge in kritischem Zustand.Die Polizeisprecherin Anna Klee sagte dem Sender Radio ZET, der mutmaßliche Angreifer sei Pole und Bürger der Stadt Stalowa Wola im Karpatenvorland in Südostpolen. Er wurde festgenommen.

Der regionale Polizeichef Krzysztof Pobuta sagte, der mutmaßliche Täter sei nicht in der Lage gewesen, seine Motive zu erklären. Es gebe "keinen terroristischen oder ideologischen Kontext für den Angriff, es ist eher sein schlechter psychologischer Zustand". Zwar habe der Mann zum Tatzeitpunkt nicht unter Alkoholeinfluss gestanden. Weitere Bluttests sollten nun jedoch klären, ob er er unter dem Einfluss irgendwelcher Substanzen gestanden habe.
Düsseldorf (dpa) – Werbestar Verona Pooth hat sich von ihrem Facebook-Auftritt verabschiedet. Zugleich forderte sie ihre über 100 000 Facebook-Follower auf, ihrem Instagram-Account zu folgen. Dort hat sie bereits 189 000 Abonnenten."Ich würde euch sonst sehr vermissen. Ich warte auf Euch", schreibt die 49-Jährige. Instagram ist eine Facebook-Tochter.Pooths Manager Alain Midzic begründete den Schritt mit den vielen hasserfüllten Kommentaren: "Facebook macht unfassbar viel Arbeit. Was da teilweise ankommt, ist der blanke Horror. Da sind so viele Verrückte unterwegs, Hater und Pädophile. Wir können und wollen das nicht alles stehenlassen", sagte Midzic auf Anfrage.Man habe eine Zeit lang Anwälte eingeschaltet und Strafanzeigen erstattet – ohne spürbaren Erfolg. "Da kommt man nicht gegen an, das kostet alles nur Geld", sagte Midzic. "Was da zum Teil reinkommt, darf man Verona gar nicht zeigen. Die bekäme einen Herzinfarkt. Und irgendwann fragt man sich natürlich: Wozu überhaupt?" Bei Instagram sei die Atmosphäre deutlich entspannter.

"Wir bedauern, dass Frau Pooth Facebook verlassen möchte. Hassrede hat keinen Platz auf Facebook", teilte ein Facebook-Sprecher mit. Man arbeite hart daran, die Prozesse zu verbessern.Er frage sich schon seit geraumer Zeit, was die Leute antreibe, ihrem Hass bei Facebook derart freien Lauf zu lassen, sagte Midzic. Dabei gehe es nicht um Kritik der Sorte "blöde Kuh" oder "Du siehst furchtbar aus", betonte er. "Wir unterhalten die Leute doch nur und tun niemandem etwas. Wir machen Entertainment, keiner muss das lesen oder angucken."Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Zeitweise seien mehrere Mitarbeiter täglich mehrere Stunden mit dem Löschen der schlimmsten Kommentare beschäftigt gewesen, schreibt die Zeitung.Mit einem 16-Sekunden-Facebook-Video hatte sich Pooth vor einigen Monaten allerdings auch selbst Ärger eingehandelt. Sie war am Steuer eines Autos ohne Gurt zu sehen. Die Sache ging glimpflich aus: Vor wenigen Tagen hatte das Düsseldorfer Amtsgericht angekündigt, das Bußgeldverfahren gegen Pooth einzustellen, weil der Tatzeitpunkt nicht zu ermitteln gewesen sei.

die Flut der #MeToo Bekenntnisse stellt uns vor eine einfache, aber gleichzeitig auch sehr schwierige Rechnung: Bei all den Berichten von sexuellen Übergriffen, die da gerade unsere Timelines fluten, müsste es da nicht mindestens halb so viele #wasme-Geständnisse eurerseits geben? Wenn fast jede von uns schon belästigt wurde, müsste sich nicht jeder zweite von euch ertappt, beschämt oder beklemmt fühlen, weil er selbst schon mal die ein oder andere Grenze überschritten hat? Oder weil er tatenlos daneben saß, wenn sowas passiert ist?

Über eure Haltung zu diesem Thema findet man in den sozialen Netzwerken bisher wenig. Wenn ich mir die Kommentare unter den Posts anschaue, fällt auf, dass Männer kaum kommentieren. Ein „Ja, scheiße. Das tut mir leid für dich“, habe ich noch nicht gelesen. Es ist, als wäret ihr in eine Schockstarre verfallen. Als hättet ihr das Gefühl, Anteilnahme stünde euch nicht zu. Als hättet ihr Angst, Position zu beziehen und dabei noch mehr Schaden anzurichten. Oder als wüsstet ihr noch nicht, wie ihr mit #MeToo umgehen sollt.

Bei der Masse an unangenehmen Erfahrungen, die da gerade ans Licht gebracht werden, ist es unmöglich, sich nicht zu verhalten. Wenn wir diese oft sehr intimen Geschichten mit euch teilen, dann ist das ein großer Vertrauensbeweis. Und natürlich tun wir das, weil wir nicht allein damit sein wollen. Gleichzeitig erwarten wir von euch eine Reaktion. Das kann Einfühlungsvermögen und Verständnis, Wut oder Überforderung sein. In Gesprächen zwischen zwei Personen kommt es in der Regel auch zu so einem Austausch. #MeToo ist irgendwie schwieriger. Weil wir Mädchen davon alle betroffen und ihr Jungs damit potenziell alle gemeint seid.
Klar, es gibt auch Jungs, die selbst sexuelle Gewalt erfahren haben und das unter dem gleichen Hashtag teilen. Oder diejenigen, die jetzt unter #HowIWillChange reumütig ihre Fehlpässe auflisten und unendlichen Support versprechen. Die Erfinderin des #MeToo-Hashtags, Tarana Burke, gibt sogar ganz konkrete Handlungsanweisungen, was ihr tun könnt, um etwas zu verändern. Sie anzunehmen, wäre eine Möglichkeit, damit umzugehen, und sie wäre sicher nicht verkehrt. Aber räumt sie dieses unangenehme Gefühl aus der Welt, zu den potenziell übergriffigen 50 Prozent der Weltbevölkerung zu gehören? Ganz generell: Was macht das mit euch? Ist #MeToo Thema in Männerrunden oder verändert es sonst irgendwie euren Alltag? Und seid ihr genauso wütend wie wir?

ich könnte nun behaupten, dass wir momentan sehr oft zusammensitzen und überlegen, wie wir euch künftig ein Leben frei von ekligen Anmachen, Übergriffen, Vergewaltigungen, Erniedrigungen und all den anderen von uns begangenen Widerlichkeiten ermöglichen könnten. Ich könnte davon erzählen, wie die sehr die #MeToo-Geschichten uns schockieren und zum Nachdenken darüber bringen, was wir an uns und anderen Männern ändern wollen. Wie sehr wir uns dabei selbst infrage gestellt haben. Ich würde mir wünschen, euch all das in eine aufrichtige Jungsantwort schreiben zu können.
Es wäre aber nicht die Wahrheit. Unter anderem, weil diese Antwort ja immer noch ansatzweise repräsentativ für unser Geschlecht stehen soll. Klar, beim aufgeklärteren, feministischeren Teil von uns löst das schon Fragen aus. Habe ich selbst schon einmal in einer Situation die Klappe gehalten, wo ich etwas hätte tun müssen? Habe ich weggesehen, wenn Frauen belästigt wurden, weil es bequemer war? Habe ich herablassend über Frauen geredet und damit dazu beigetragen, dass in unserer Gesellschaft ein Klima herrscht, in dem Sexisten mit ihrem Sexismus durchkommen? Habe ich vielleicht selbst mal die Grenze zwischen ambitioniertem Anbaggern und Belästigen nicht mehr klar vor Augen gehabt?

Solche Gedanken gab es in den letzten Tagen garantiert bei einigen von uns. Aber sind sie abends beim Bier ein Thema? Nein. Denn beim Großteil von uns sieht es in puncto Feminismusundefined und Gleichberechtigung nach wie vor düster aus. Sehr düster. Ihr wollt einen Einblick? Hier mal der Versuch einer Bestandsaufnahme der Weinstein-me-too-Kiste aus männlicher Sicht:
Für die meisten von uns befinden sich eure Erlebnisse trotz ihrer Masse und Eindringlichkeit leider nicht einen Deut näher an der eigenen Lebensrealität als Weinsteins Villa in Hollywood. Sehen wir ein einzelnes „#MeToo“ in unserer Timeline, denkt ein Großteil von uns „wird irgendwas halb so Wildes gewesen sein, Hand am Hintern im Clubundefined oder so, sicher nicht auf Weinstein-Niveau“. Man kann die Alltäglichkeit sexueller Übergriffe skandalisieren, sich empören. Oder sie eben als Alltag begreifen, was bequemer ist. Der Großteil von uns tut Zweiteres.

Handelt es sich um eine einigermaßen detaillierte Geschichte, zum Beispiel von einem masturbierenden Typen auf dem Heimweg oder vom fummelnden Chef, schockt uns das schon. Aber den gedanklichen Transfer hin zu unserem eigenen Umfeld, oder sogar zu uns selbst, den sparen sich die meisten leider lieber. Der Sexisten-Chef, der Masturbierer, der Vergewaltiger – das sind Freaks, Opfer, Einzelfälle. Und nicht die durchschnittlichen oder modernen Männer, im Umgang mit euch immer korrekt und richtig tolle Gentlemen. Und ab und an tanzt halt mal noch einer aus der Reihe. Ein gesamtgesellschaftliches Problem sehen die wenigsten von uns – obwohl es ja eigentlich sonnenklar ist, dass die von dir beschriebene Rechnung nicht aufgeht.

« Předchozí stránkaDalší stránka »