Auto-moto

Battery for Dell Latitude E5420 ATG

Note : Malgré ce qui est affiché dans le tableau de prix ci-dessous, l’ordinateur est bien à 474 € lorsque vous suivez le lien Rue du Commerce et que vous saisissez ensuite le code HOHO5 dans le panier.Nous n’avons hélas pas vu passer ce modèle dans notre labo, mais nous avons testé une configuration équivalente avec le Lenovo Flex 2 15. On retrouve ainsi un processeur Intel Core i7-4510U, 4 Go de mémoire vive et un disque dur mécanique de 750 Go. Cette configuration est, d’après nos tests, très bonne pour une utilisation polyvalente. Même l’exécution de tâches lourdes, comme la conversion vidéo ou le montage photo, se fera sans trop d’attente. La carte graphique, une Nvidia GeForce 840M peut convenir pour jouer à un certain nombre de titres dans la définition native de l’écran (1366 x 768 px), à condition de mettre les détails graphiques sur moyen, voire faible pour les jeux les plus gourmands. Elle décode en revanche sans aucun souci n’importe quel fichier vidéo.La connectique est composée de trois ports USB (deux ports 3.0 et un port 2.0), d’un HDMI, d’un Ethernet et d’une prise combo casque/micro. On retrouve également le Wi-Fi à la norme 802.11n et le Bluetooth 4.0. Le tout est complété par un lecteur-graveur de DVD.

À moins d’avoir passé les 12 derniers mois en retraite dans une forêt de Laponie, vous avez forcément entendu parler du Surface Book, toute première incursion de Microsoft sur le marché du laptop. Sorte d’évolution ultime de la Surface Pro, Surface Book est un ultraportable de 13,5 pouces, dont l’écran peut se détacher et ainsi faire office de tablette. Microsoft n’a pas lésiné sur les moyens, puisque la machine se dote d’un processeur Intel Core i5 ou i7, de 8 ou 16 Go de mémoire vive et, selon les modèles, d’une carte graphique dédiée Nvidia GeForce 940M. Nous avions d’ailleurs eu l’occasion de découvrir le produit il y a quelques semaines : outre une puissance de feu très élevée, la machine semble profiter d’un excellent niveau de finition et d’un confort d’utilisation au top. Il nous tarde en tout cas de pouvoir la tester en profondeur.
Si désormais les yeux sont tournés vers la prochaine série de cartes graphiques Nvidia à venir (cela devrait se faire avant l’été), la société continue de promouvoir sa série actuelle par des offres d’accompagnement vidéoludique.

Certaines GeForce GTX 900 seront ainsi livrées avec un coupon permettant d’obtenir Tom Clancy’s The Division.

L’offre est valable pour les GeForce GTX 970, GTX 980, GTX 980 Ti, mais aussi pour les ordinateurs portables équipés de GTX 970M et GTX 980M. Les conditions sont classiques : après achat et une fois le délai de rétractation passé, un code est envoyé par email. Celui-ci est à renseigner sur un site spécialement mis en ligne par Nvidia. Passée cette étape, un second code est fourni et permet de télécharger le jeu sur la plateforme uPlay d’Ubisoft.

Comme toujours, l’offre n’est pas rétroactive et concerne donc uniquement les nouveaux achats. Par ailleurs, il est important de bien vérifier que l’offre est mentionnée avant de passer commande. Toutes les boutiques ne sont en effet pas partenaires et il est possible que certains modèles précis de cartes vendues ne soient pas concernés.
Retrouvez le Top 5 des tests parus sur Les Numériques au cours des 7 derniers jours. On retient cette semaine deux heureux élus au rang des produits ayant récolté la note suprême, après être passés entre les mains de nos testeurs. Le X-Trans III, appareil photo de Fuji d’un côté, et le Spectre x360 de Hewlett Packard, second du nom. Bonne lecture !
Dans la catégorie des PC portables dits « gamers », il existe encore d’autres sous-catégories. Cet Alienware 17 R3 fait ainsi partie, au même titre que le récent Asus ROG G752, des machines de jeu « transportables », qui ont avant tout comme rôle de remplacer un PC fixe dans un bureau ou une chambre. De par la taille de leur écran, leur poids ou encore leur épaisseur, ces PC sont donc à mi-chemin entre le nomade et le mobile, mais délivrent en contrepartie une grosse puissance de feu. Alienware propose ici un nouveau 17 pouces, vendu entre 1 799 € et 2 529 € selon la configuration choisie. Un prix conséquent, qui laisse supposer une construction et des composants totalement irréprochables. Rappelons également que les machines Alienware s’achètent uniquement sur le site du constructeur et qu’il est possible de personnaliser sa configuration à volonté.

L’Alienware R3 est ce que l’on pourrait appeler à première vue une « belle bête », tant il semble lourd et encombrant. La machine affiche en effet des dimensions XXL (430 x 291 x 24 mm) et un poids conséquent de 3,7 kg. Pourtant, en y regardant de plus près, le tout fait preuve d’une certaine forme de finesse. Tout d’abord, impossible de nier son excellent niveau de finition ainsi que la sobriété de sa robe.

Sa coque en aluminium propose en effet un gris discret et agréable au toucher, tandis que l’intérieur profite d’un revêtement soft-touch impeccablement intégré et qui laisse peu passer les traces de doigts. Sur le dessus, un léger liseré s’allume lorsque la machine est en fonctionnement, tout comme le fameux logo de la marque. La couleur peut par ailleurs être modifiée via un outil propriétaire. L’effet est suffisamment discret et renforce à la fois le côté « classieux » et le côté « gamer » de l’ensemble.

Le clavier de type chiclet offre quant à lui une frappe assez particulière, avec des touches qui s’enfoncent un peu mollement et qui n’ont pas beaucoup de rebond.

Une fois passé le temps d’adaptation inévitable, son utilisation se montre cependant précise et agréable. Le touchpad, assez large, revêt un aspect « plastique » assez gênant, surtout sur une machine à ce prix. La sensation de glisse reste bonne et l’on aura de toute façon rapidement intérêt à le remplacer par une souris digne de ce nom.

Côté connectique, le compte y est largement, et le tout reste accessible sur les deux côtés de la machine : 3 port USB 3, un port USB Type-C, un port Ethernet, une sortie HDMI 2, un lecteur de carte mémoire 3 en 1, une entrée mini-Jack pour un casque et une pour un micro. Difficile de faire mieux.

Enfin, terminons ce tour de l’Alienware 17 R3 par l’inévitable test de chauffe et de bruit. Les précédents modèles 17 pouces de la marque étaient connus pour leur manque de discrétion, à cause de ventilateurs qui soufflaient au-delà du raisonnable. Bonne nouvelle, ces défauts semblent être de l’histoire ancienne. La température est en effet beaucoup plus maitrisée, avec un point chaud à 46,4 degrés constaté à l’avant et 53 degrés à l’arrière, pile au niveau du système d’évacuation. Une fois en jeu, nous n’avons pas constaté un bruit supérieur à 42 dB, ce qui reste tout à fait acceptable. On entendra ainsi un léger souffle pendant une partie, mais rien qui ne soit suffisamment gênant, à la fois pour le joueur et pour son entourage.

Le 17 R3 profite d’une dalle IPS mate de 17 pouces, affichant une définition Full HD (1 920 x 1 080 px). Une diagonale et une résolution confortable pour jouer dans de bonnes conditions, d’autant plus que la qualité est globalement au rendez-vous. Nous attendions tout de même plus côté contraste, puisque celui-ci ne dépasse pas les 740:1, pour une luminosité maximale de 378 cd/m2. Des chiffres qui restent un peu justes, mais qui devraient tout de même permettre une lisibilité correcte dans un environnement fermé. Et cela tombe bien, car de par sa taille et son poids, la machine est de toute façon appelée à rester posée sur un bureau ou une table de salon.
En revanche, côté colorimétrie, rien à redire : les efforts réalisés depuis les précédents modèles sont notables. On relève en effet un Delta E à 4,8 et une température des couleurs à 6 247 K. Rappelons que le Delta E représente l’écart entre les couleurs idéales et les couleurs affichées, et doit être en dessous de 3 pour être considéré comme excellent. Quant à la température, elle est très proche de notre référence fixée à 6 500 K et l’on profite ainsi de couleurs équilibrées, ni trop chaudes, ni trop froides. Terminons tout de même sur un bémol, en notant l’absence de compatibilité avec G-Sync ; un choix étonnant pour une machine à plus de 2 000 €.

La configuration reçue en test comprend un processeur Intel Core i7-6820HQ, 16 Go de mémoire vive en DDR4, une carte graphique Nvidia GeForce GTX 980M (8 Go de GDDR5), un SSD de 512 Go et un disque dur de 1 To à 7 200 tr/min.Comme la plupart des machines sorties depuis 6 mois, cet Alienware 17 tourne avec un processeur Intel de génération Skylake, ici un Core i7-6820HQ. Il propose 4 cœurs, pour des fréquences allant de 2,7 GHz à 3,6 GHz en mode Turbo. Il s’agit d’un type de CPU que nous avons maintes fois eu l’occasion d’apprécier sur de précédents produits et qui propose un excellent niveau de performances. Le graphique ci-dessous montre en tout cas que les différences sont très faibles d’une machine à l’autre et que, dans tous les cas, le PC est d’une vélocité irréprochable, que ce soit pour de la bureautique, du montage photo ou vidéo, ou de la lecture multimédia.

Un peu moins présent sur le marché que la 970M, la carte graphique GeForce GTX 980M de Nvidia propose pourtant d’excellentes performances à jeu. C’est d’ailleurs ce que l’on peut trouver de plus puissant sur un portable, si l’on excepte les SLI de cartes graphiques ou la poignée de machines sous GTX 980. Notre indice de puissance est donc, sans grande surprise, très bon.

En pratique, l’immense majorité des jeux tourne très bien dans la résolution native de la dalle, au niveau de détails maximum. Nous avons ainsi relevé 111 images par seconde sur Tomb Raider, ou encore 85 i/s sur Battlefield 4, deux titres particulièrement bien optimisés. Sur des jeux plus exigeants, comme The Witcher 3, Crysis 3 ou Metro Last Light, on oscillera entre 33 et 35 i/s (33 sur Crysis 3, 35 sur Metro LL et The Witcher 3).

Au cas où ça ne vous aurait pas sauté aux yeux dans la partie « construction », précisons à nouveau que l’Alienware 17 R3 est avant tout un PC « transportable » et a donc peu de chances d’avoir une bonne note dans cette section du test. La bête pèse tout de même 3,7 kg pour 24 mm d’épaisseur, ce qui, à bien y regarder, n’est pas si élevé pour un portable gamer en 17 pouces. À titre de comparaison, le ROG G752 pèse par exemple plus de 4 kg pour 43 mm d’épaisseur.

Il n’empêche qu’il faut prévoir un grand et solide sac pour le transporter, lui et son chargeur. Côté autonomie, pas de miracle, même si cela n’a pas grande importance sur une telle machine aux antipodes de l’ultraportable : estimez-vous heureux si vous dépassez l’heure de jeu et les deux heures en lecture vidéo en streaming (notre test de lecture sous Netflix, luminosité à 200 cd/m² et casque branché, a difficilement atteint les 89 minutes).

La sortie casque du 17 R3 offre une bonne qualité : la distorsion est maitrisée, la puissance sonore largement au rendez-vous et chaque son ressort bien. Avec le casque approprié, vous profiterez donc d’une expérience sonore satisfaisante.

Les haut-parleurs délivrent quant à eux un son dans la moyenne de ce genre de PC portable, c’est-à-dire très moyen (graphique ci-dessus). Les basses et les aigus sont peu présents et l’on s’en servira surtout pour faire passer de la voix.
Smartphones, ordinateurs portables, TV, tablettes, périphériques informatiques, casques, gaming, appareils photo, enceintes… Les journalistes des Numériques testent un peu plus de 1 000 appareils chaque année au sein du labo.Vous accédez gratuitement à tous ces tests par le biais de nos comparatifs et de nos guides d’achat, au sein desquels vous trouvez une sélection affinée des meilleurs appareils du moment. Nos sélections traitées selon un thème/usage donné (les 10 meilleurs smartphones photo, les bonnes TV à moins de 400 €…) vous aident en outre à faire le bon choix, en fonction de VOS besoins.

Depuis plusieurs semaines maintenant, la rédaction vous propose à chaque début de mois, les meilleurs produits testés le mois précédent. Pour être éligibles, ces appareils doivent être estampillés de 5 ou 4 étoiles (excellent rapport qualité/prix).

Akku für Dell J70W7 JWPHF

Der Xelo Movie Player wird per USB-2.0-Schnittstelle an den PC angeschlossen und einfach als externer USB-Massenspeicher angesteuert. So lassen sich nicht nur Videos, Fotos und Musik zwischen PC und Movie Player übertragen, sondern auch beliebige andere Daten auf den tragbaren MPEG-4-Rekorder spielen, um diesen als externe Festplatte zu nutzen. Die 1-Zoll-Festplatte mit 2,2 GByte Speicherplatz soll besonders robust sein, wirbt Xelo.Über zwei 2,5-mm-Klinken-Anschlüsse werden Audio (Rauschabstand: über 85 dB) und Composite-Video ausgegeben und aufgenommen. Die Stromversorgung erfolgt über den eingebauten 1.850-mAh-Lithium-Polymer-Akku oder durch den Netzadapter. Vollständig geladen soll der Akku über 4 Stunden Videospielzeit ermöglichen. Der in Weiß und Silber gehaltene Movie Player wiegt 162 Gramm und ist 10,7 x 7,3 x 2,5 cm groß.

Der empfohlene Verkaufspreis des laut Hersteller ab sofort erhältlichen Movie Player liegt bei rund 400,- Euro. Die Herstellergarantie beträgt 36 Monate. Im Lieferumfang enthalten sind Stereo-Ohrhörer, eine Infrarot-Fernbedienung, ein Composite-AV-Kabel, ein Scart-Adapter, USB-Kabel, Bedienungsanleitung, Netz-/Ladegerät und eine Gürteltasche.Sony Ericsson bringt zwei neue Bluetooth-Headsets aus der Akono-Reihe auf den Markt, die sich beide durch guten Tragekomfort, eine hohe Akkuleistung sowie eine gute Sprachqualität auszeichnen sollen. Während das Akono HBH-300 noch im dritten Quartal 2004 in den Handel kommen soll, folgt das Akono HBH-660 erst im vierten Quartal 2004.

HBH-300 Durch eine längliche Bauform befindet sich das Mikrofon vom Akono HBH-300 näher am Mund, um die Sprachqualität zu verbessern. Zusätzlich soll die Sprachqualität durch eine automatische Reduktion von Hintergrundgeräuschen optimiert werden.
Die Headset-Halterung kann an das normale Stromnetz sowie an den Zigarettenanzünder im Auto angeschlossen werden, um den Akku bequem aufzuladen. Das Akono HBH-300 liefert mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 10 Stunden und hält im Standby-Modus rund 12 Tage durch.

HBH-660 Das Akono HBH-660 bietet einen flexiblen Ohrbügel, soll aber dennoch stabil genug sein, um dem Headset selbst in Bewegung festen Halt zu liefern. Auf einem hintergrundbeleuchteten Infodisplay lassen sich eingehende Anrufe einsehen und andere Statusinformationen abrufen. Mit einer Akkuladung schafft das Akono HBH-660 eine Sprechzeit von 5 Stunden und hält im Standby-Modus etwa 6 Tage durch.Ein entsprechendes Bluetooth-Gerät muss die Profile Bluetooth-Headset oder Handsfree unterstützen, damit es mit einem der Headsets verwendet werden kann.Sony Ericsson will das Akono HBH-300 im dritten Quartal 2004 zum Preis von 129,- Euro auf den Markt bringen. Im vierten Quartal 2004 wird das Akono HBH-660 erwartet, das ebenfalls für 129,- Euro über den Ladentisch geht.

Sony Ericssons Tri-Band-Handy K500i weist auf der Vorderseite das Aussehen eines Mobiltelefons auf, während sich die Gehäuserückseite am Aussehen einer kompakten Digitalkamera orientiert. Der im Gerät integrierte Speicher von 12 MByte kann für Schnappschüsse aber auch für MP3-Dateien genutzt werden, um mit dem K500i unterwegs Musik zu hören.

K500i Die im Sony Ericsson K500i integrierte Digitalkamera mit 4fach Digitalzoom nimmt Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und auch Videoclips auf, die sich per MMS oder E-Mail versenden lassen. Eine Schutzklappe bewahrt die Linse vor Verschmutzungen oder Beschädigungen. Für die Ansicht der Fotos dient das TFT-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Der im Handy integrierte MP3-Player enthält zudem einen Equalizer, um das Klangbild zu verändern.

Für Spiele zwischendurch wurde sowohl Java 2.0 als auch Mascot Capsule Engine Micro 3D Edition von HI Corp integriert, womit sich auch 3D-Titel spielen lassen. Über die Funktion PlayNow lassen sich Klingeltöne vor einem Kauf anhören, wenn diese über Sony Ericsson online bestellt werden. Außerdem komponiert man mit dem integrierten Tool MusicDJ auf vier Spuren ein eigenen Klingelton auf dem Handy.K500i Das 102 x 46 x 14 mm messende Tri-Band-Gerät unterstützt GPRS der Klasse 10 und arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen eine Infrarotschnittstelle, WAP 2.0, polyphone Klingeltöne und ein Bildtelefonbuch. Darin lassen sich Adressbucheinträge mit einem Portraitfoto versehen, so dass eingehende Anrufer leichter erkannt werden.

Der Akku im 85 Gramm wiegenden K500i soll eine Sprechzeit von 8 Stunden liefern und im Empfangsmodus knapp 13 Tage durchhalten.Sony Ericsson will das K500i im dritten Quartal 2004 für 299,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen.Acer erweitert seine Palette von 15,4-Zoll-Breitbild-Notebooks um die Aspire-2020-Serie. Die Geräte gibt es mit dem Intel-Pentium-M-Prozessor mit 1,6 GHz, 1-MByte-L2-Cache und 400 MHz FSB sowie mit dem neuen Intel-Pentium-M-Prozessor 725 "Dothan" mit 1,6 GHz und 2-MByte-L2-Cache.

Acer Aspire 2020 Das 15,4-Zoll-TFT-Display im 16:10-Format bietet eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und arbeitet Hand in Hand mit dem ATI-Mobility-Radeon-9700-Grafikchip mit eigenem 128-MByte-Speicher. Die Notebooks der Acer-Aspire-2020-Serie unterstützen die Funktion DualView, wodurch die gleichzeitige Nutzung des LCDs und eines externen Monitors ermöglicht wird.

Von Hause aus ist der Arbeitsspeicher 512 MByte (2 x 256 MByte) groß und besteht aus DDR-333-SDRAM-Modulen. Er kann auf 2.048 MByte ausgebaut werden. Die Festplatte ist 60 GByte groß, dazu kommt ein Slot-in-DVD-Brenner.Die Geräte sind mit einem 56K-V.92-Faxmodem, einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle sowie Wireless LAN 802.11g ausgerüstet. Zur Tonuntermalung steht ein 2.1-Kanal-Lautsprechersystem mit eingebautem Subwoofer zur Verfügung. Dazu kommen eine analoge Toneingangs- und Tonausgangsschnittstellen-Armada und ein digitaler S/PDIF-Ausgang.Acer Aspire 2020 Alle Modelle der Serie Acer Aspire 2020 verfügen über dreimal USB 2.0, Firewire400, S-Video Out, einen Parallelport sowie einen VGA-Anschluss. Dazu kommt ein PC-Card-Slot (1x Typ II). Alle Aspire 2020 haben einen 4-in-1 Card Reader, der Memory Sticks, MultiMediaCards, Secure-Digital- und SmartMedia-Speicherkarten unterstützt.Auf den Notebooks ist das Betriebssystem Microsoft Windows XP Home Edition vorinstalliert, eine Recovery-CD ist im Lieferumfang enthalten. Zentraler Bestandteil der Software-Ausstattung ist die Aspire-Arcade-Software. Sie bietet Videoabspielfunktionen, ein Fotoalbum, einen Musikspieler sowie einen CD- bzw. DVD-Brenner. Die Software läuft sowohl auf dem vorinstallierten Betriebssystem Microsoft Windows XP als auch auf einem Linux-Kernel. Das bedeutet, Aspire Arcade ist mit seinen Features, auch unabhängig von Windows, sofort nach dem Anschalten des Notebooks verfügbar.

Das installierte Windows-Softwarepaket umfasst darüber hinaus unter anderem: Adobe Acrobat Reader, Norton AntiVirus (Trial-Version) zum Schutz des Systems vor Viren und NTI CD Maker zum Erstellen von CDs oder DVDs.Acer Aspire 2020 Der Lithium-Ionen-Akku soll eine netzunabhängige Laufzeit von bis zu 5 Stunden bieten und in 3,5 Stunden Ladezeit im Betrieb wieder voll sein. Im Schnelllademodus benötigt er dazu 2 Stunden.Das Notebook misst 360 x 273 x 33,5 mm und wiegt 3 kg. Als erstes Modell der Serie soll das Acer Aspire 2023WLMi mit Intel Pentium M 1,6 GHz (1 MByte Cache) zu einem Preis von 1.999,- Euro erhältlich sein.Der vor allem für seine Sport-Sonnenbrillen bekannte Hersteller Oakley hat mit "Thump" eine Kombination aus Brille und MP3-Player angekündigt. Einen ersten Presserummel um das Accessoire gab es bereits auf der Tour de France, da man Lance Armstrong mit dem bisher noch nicht im Handel erhältlichen Player beobachten konnte.
Oakley verbaut die für den MP3-Player notwendige Technik komplett im Brillengehäuse, so dass es keine störenden Kabel gibt. Die Bedienelemente – insgesamt fünf Knöpfe – sind ebenso wie die Ohrmuscheln am Brillenbügel angebracht. Das Gestell soll sehr flexibel sein, so dass man die Ohrhörer einfach positionieren und je nach Situation auch vom Ohr wegdrehen kann, um Außengeräusche wahrzunehmen.

Abgespielt werden MP3- und WMA-Dateien, die per USB-2.0-Schnittstelle auf die Brille übertragen werden. Der Lithium-Ionen-Akku wird ebenfalls per USB aufgeladen, was etwa drei Stunden dauern soll. Danach liefert er für bis zu sechs Stunden Strom.Oakley will "Thump" ab Ende 2004 zumindest in den USA anbieten. Ganz billig ist die edle Sonnenbrille allerdings nicht – für die 128-MByte-Version werden 395,- US-Dollar, für die 256-MByte-Version sogar 495,- US-Dollar fällig.Samsung bringt mit dem M40 das schon auf der CeBIT 2004 gezeigte Centrino-Notebook mit einer Bildschirmdiagonalen von 17,4 Zoll nun hier zu Lande auf den Markt. Das Notebook bleibt trotz seines gewaltigen Bildschirms knapp unter drei Kilogramm Gesamtgewicht.

Samsung M40 Das im 16:10-Format gehaltene Display hat eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln und bietet für ein Notebook mit 120 bis 130 Candela pro Quadratmeter eine sehr hohe Leuchtdichte.
Im Inneren des mit einer Magnesiumlegierung verstärkten Notebooks steckt ein Intel Pentium M 745 (Dothan). Vom M40 gibt es zwei Modellvarianten: eine mit 1,5 GHz und eine mit 1,8 GHz getaktete CPU. Die Modelle unterscheiden sich auch durch die Größe des Hauptspeichers: Er beträgt 512 MByte (PC2700 DDR-SDRAM) oder 1.024 MByte. Der Hauptspeicher lässt sich maximal auf 2.048 MByte ausbauen.

Mit an Bord sind eine Nvidia GeForceFX 5200 go mit 64 MByte eigenem DDR-Speicher, eine je nach Modell 60 oder 80 GByte große EIDE-Festplatte sowie ein DVD-Brenner (DVD+, DVD-, DVD-RAM).Samsung M40 Da es sich bei dem M40 um ein Centrino-Notebook handelt, fehlt natürlich auch die Wireless-LAN-Technologie in Form einer Mini-PCI-Karte Intel PRO/Wireless 2100 nicht. Damit sind WLAN-Verbindungen nach 802.11b/g mit einer Brutto-Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 54 MBit/s möglich. Wie üblich sind auch ein 10/100-Ethernet-Adapter sowie ein 56K/V.90-Modem vorhanden.An der Vorderseite des Notebooks ist ein Einschub für einen Memory Stick integriert. Ein besonderes Feature ist ein ins Chassis integrierter Subwoofer, der für das Bass-Fundament sorgen soll.Am Notebook befinden sich drei USB-2.0-Schnittstellen, VGA- und TV-Ausgänge, einmal Firewire400, ein optischer SPDIF-Ausgang sowie analoge Tonein- und -ausgänge. Der PC-Card-Slot fasst PCMCIA-Karten vom Typ I und II.

Samsung M40 Der Standard-Akku bietet eine Laufzeit von vier Stunden – aber durch den mitgelieferten Zusatzakku soll das M40 nach Herstellerangaben bis zu zehn Stunden ohne externe Stromversorgung auskommen. Das Notebook misst 395 x 276 x 32,6 mm und wiegt 2.990 Gramm.Das M40 WVM 1500 mit Intel-Pentium-M-Prozessor 715 (1,5 GHz) wird mit Windows XP Home ausgeliefert und kostet 2.299,- Euro. Die größere Modellvariante M40 WVM 1800 kommt mit Windows XP Professional und soll 3.499,- Euro kosten.Das französische Unternehmen Novinit stellt mit dem Jackito-PDA eine neuartige Form mobiler Organizer vor, die sich mit dem Finger per Touchscreen bedienen lassen und vollständig auf den Einsatz der sonst üblichen Stifte verzichten. Das im Jackito-PDA eingesetzte Touchscreen verarbeitet – im Unterschied zu üblichen PDAs – zeitgleich zwei Eingaben, so dass sich das Gerät parallel mit zwei Daumen bedienen lässt.

Jackito-PDA Der Hersteller Novinit selbst bezeichnet den Jackito-PDA als TDA, was für Tactile Digital Assistant steht und das Bedienkonzept des Gerätes umschreibt. Das mit einem Touchscreen im Querformat ausgerüstete Gerät wird darüber mit beiden Daumen gesteuert, wobei Texte über eine auf dem Display eingeblendete Softtastatur eingegeben werden; die Auflösung des Displays beträgt 240 x 320 Pixel. Auf eine sonst bei PDAs übliche Handschriftenerkennung wurde ebenso wie auf einen Stift verzichtet. Der Hersteller verspricht, dass das Touchscreen im Gerät zwei Kommandos gleichzeitig verarbeiten kann, so dass Eingaben oder Befehle mit beiden Daumen simultan vorgenommen werden können, was die Effizienz beim Umgang mit dem Gerät erhöhen soll.

Akku für ACER AP13D7F

Der Marktstart der Rollei dx63 soll laut Hersteller schon erfolgt sein. Der Apparat misst 94 x 63 x 28 mm bei einem Leergewicht von 142 Gramm. Die in einem schwarzen Metallgehäuse untergebrachte Kamera soll 299,- Euro kosten.Wenn Handyhersteller ältere Modelle recyceln müssen, hilft nur ein Cover, das alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. BenQ Mobile hat daher seinem BenQ-Siemens AL26 Hello Kitty, die flotte rosagefärbte Katze spendiert. Das Einsteiger-Handy zeichnet sich durch EDGE, Schnellwahltasten und die üblichen PIM-Funktionen aus. Nicht mehr ganz taufrisch sind ein paar technische Spezifikationen wie Java MIDP 1.0 und WAP 1.2.1. Eine Kamera fehlt dem Schiebe-Handy.

AL26 Hello Kitty Hello Kitty ist, wie der Name bereits andeutet, eine Katzendame, die von der japanischen Firma Sanrio 1976 ins Leben gerufen wurde. HelloKitty-Produkte zeichnen sich durch die vorwiegend rosafarbene Gestaltung und das typische Hello-Kitty-Logo aus, einer kleinen weißen Katze mit einer Blumenspange auf dem Kopf.

AL26 Hello Kitty Technisch gesehen ist das Handy mit dem Katzendesign eher simpel angelegt: Das AL26 enthält ein Display mit einer Auflösung von 130 x 130 Pixeln und 65.536 Farben und unterstützt GPRS der Klasse 8. Die Mehrzahl der aktuellen Modelle arbeiten bereits mit GPRS der Klasse 10. Für den Internetbesuch ist ein Browser gemäß WAP 1.2.1 mit Teilen von WAP 2.0 integriert. Diese Standards waren 2003/2004 aktuell. Auch der Speicher ist mit 1,5 MByte sehr dezent bemessen und nicht erweiterbar. Die PC-Synchronisation erfolgt mit der Software Mobile Phone Manager.

Eine Bluetooth-Schnittstelle fehlt, so dass sich kein Bluetoth-Headset an das Handy koppeln lässt. Zudem bietet das 86,8 x 45,8 x 19,2 mm messende Handy 32-stimmige polyphone Klingeltöne. Das mit einem Lithium-Ionen-Akku bestückte Gerät kommt damit auf ein Gewicht von 78 Gramm. Eine Akkuladung soll eine Sprechzeit von 5 Stunden bieten, während der Akku im Empfangsmodus nach Herstellerangaben gute 9 Tage durchhält. Das Tri-Band-Gerät funkt auf den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz.

International will BenQ Mobile das AL26 Hello Kitty im August 2006 auf den Markt bringen. In Deutschland soll es nur über den Online-Shop vertrieben werden. Ab wann es dort zu beziehen sein wird und wie viel es kosten soll, steht noch nicht fest.Rund 4,1 Millionen Notebook-Akkus mit Lithium-Ionen-Zellen von Sony ruft Dell zurück. Unter bestimmten Umständen könnten die Akkus überhitzen und stellen dann eine Feuergefahr dar, so Dell.
Betroffen sind zahlreiche Notebooks von Dell, denn die Akkus kamen unter anderem in den Modellen Latitude D410, D500, D505, D510, D520, D600, D610, D620, D800 und D810 sowie Inspiron 6000, 8500, 8600, 9100, 9200, 9300, 500m, 510m, 600m, 6400, E1505, 700m, 710m, 9400 und E1705 zum Einsatz. Auch Geräte der Serien Precision M20, M60, M70 und M90 sowie die mobilen Workstations XPS, XPS Gen2, XPS M170 und XPS M1710 sind betroffen.Zudem hat Dell entsprechende Akkus einzeln verkauft und bei Service-Fällen verschickt. Verkauft oder ausgegeben wurden die betroffenen Akkus von Dell zwischen dem 1. April 2004 und dem 18. Juli 2006.

Erkennbar sind die zurückgerufenen Akkus am Aufdruck "Dell" in Kombination mit "Made in Japan" oder "Made in China" sowie "Battery Cell Made in Japan Assembled in China". Eine Seriennummer findet sich auf einem weißen Aufkleber, diese sollten Notebook-Besitzer auch bereithalten wenn sie sich bei Dell melden.Ohne Akku könnten die Notebooks auch weiterhin sicher betrieben werden, so Dell. Einzelheiten zum Rückrufprogramm finden sich unter dellbatteryprogram.com. Dell betont, es handle sich um einen freiwilligen Rückruf.Hitachi hat in Japan eine Videokamera vorgestellt, die sowohl mit einer kleinen Festplatte als auch mit einem DVD-Brenner ausgestattet ist. Bisher gab es nur Modelle, die entweder das eine oder andere Speichermedium beinhalteten. Hitachi will mit dem Hybrid-Camcorder die Vorteile beider Systeme verbinden.
Der Hitachi DZ-HS303 verarbeitet sowohl die Medientypen DVD-RAM, DVD-RW als auch DVD-R jeweils in der kleineren 8-cm-Ausführung. Der CCD-Sensor des HS303 löst bei Standbildern mit 3,3 Megapixel auf – ansonsten ist er für Standard- Fernsehauflösungen gedacht.

Hitachi DZ-HS303 Die Kamera besitzt ein 10fach vergrößerndes Zoomobjektiv und ein 2,7 Zoll großes Display. Außerdem gibt es einen elektronischen Sucher. Die fest eingebaute Festplatte fasst 8 GByte.

Die Videos werden auf Festplatte aufgezeichnet und können dann ganz oder nach Wunsch auch teilweise auf DVDs gebrannt werden. Da die Kameras auch über einen USB-Anschluss verfügen, kann man auch ohne Brennen an die Videos herankommen.
Je nach gewählter Kompression passen auf die Platte 110 bis 360 Minuten und auf die Scheiben zwischen 120 und 36 Minuten Film. Ohne Akku wiegt der DZ-HS303 485 Gramm bei Maßen von 66 x 92 x 143 mm. Die Kamera soll zusammen mit einem einfacheren Schwestermodell auch auf der IFA 2006 in Berlin vorgestellt werden.
Zu einem Preis unter 1.500,- Euro hat Asus in seine neue Notebook-Serie "F3" für Privatanwender so ziemlich alles gesteckt, was moderne Mobilcomputer hergeben. Gespart wurde dafür aber am Prozessor.
Zwar steckt in dem im Folgenden beschriebenen Modell "F3JA-AP026H" eine Intel-CPU mit zwei Kernen, es handelt sich aber noch nicht um die mobile Version des Core 2 Duo mit Merom-Kern. Zudem arbeitet das Modell "Core Duo T2250" (Yonah-Kern) im F3 nicht mit den üblichen effektiv 667 MHz FSB-Takt, sondern mit 533 MHz. Die beiden Kerne takten mit 1,73 GHz. Der T2250 fehlt auch in Intels Preisliste, laut Angaben des Prozessorherstellers wurde dieser Prozessor auf Wunsch für Asus gefertigt. Die Leistung dürfte erfahrungsgemäß eher auf dem Niveau eines Core Duo mit 1,6 GHz liegen.Asus F3 Der Prozessor hat über Intels 945PM-Chipsatz Verbindung zum Rest des Systems und zu 1 GByte DDR2-667-DRAM, die auf zwei Module á 512 MByte verteilt sind. Über PCI-Express ist ATIs Mobility Radeon X1600 angedockt; der Grafikchip hat Zugriff auf 256 MByte Speicher. Diese Lösung dürfte einen guten Kompromiss aus Spiele-Leistung und Akkulaufzeit darstellen. Die Grafikausstattung wird auch dem Display gerecht, dessen Diagonale 15,4 Zoll misst und eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln bietet – dafür reicht der Speicher bei den meisten Spielen leicht aus. Die Anzeige ist jedoch verspiegelt, was Asus "Color Shine Glare Type" nennt. Wer spiegelfreie Displays bevorzugt, soll laut Asus zu den auf dem selben Chassis basierenden F2-Notebooks greifen.

Asus F3 Die F3-Serie ist jedoch etwas günstiger und im hier vorgestellten Modell mit einer 120-GByte-Festplatte mit S-ATA-Schnittstelle, 8x-Double-Layer-Brenner für DVDs und sowohl DVI- wie VGA-Ausgang und einer 1,3-Megapixel-Webcam recht üppig ausgestattet. Vier USB-2.0-Ports, Bluetooth 2.0 und ein digitaler Soundausgang nach SPDIF sind ebenfalls nicht bei allen Multimedia-Notebooks selbstverständlich, wohl aber inzwischen der 7-in-1-Card-Reader und das WLAN nach 802.11 a/b/g mit maximal 54 MBit/s. Den über Zusatzchips realisierbaren Steckplatz für herkömmliche PC-Cards hat sich Asus gespart, ein Slot für die noch raren und über PCI-Express gesteuerten Express-Cards ist beim F3 jedoch vorhanden.Mit dem Standard-Akku aus 6 Zellen mit 4,8 Amperestunden wiegt das F3 2,95 kg, optional bietet Asus auch einen 9-Zellen-Akku mit 7,2 Amperestunden an, macht aber keine Angaben zu Gewicht und Laufzeit. Das Notebook ist vorne nur 28 mm hoch, nach hinten durch den Akku aber mit 40,5 mm recht dick. Die Grundfläche beträgt klassenübliche 36,5 x 27 cm.

In der genannten Ausstattung kostet das F3-Notebook in Deutschland 1.399,- Euro und in Österreich 1.447,- Euro, es ist laut Asus ab sofort im Fachhandel verfügbar.Logitech hat eine ganze Reihe neuer Produkte angekündigt, darunter auch ein drahtloses Skype-Telefon und ein Tastatur-Maus-Paket inkl. Freisprecheinrichtung für Internet-Telefonate. Außerdem wartet der Zubehörhersteller mit einer drahtlosen Tastatur auf, die eine antibakterielle Beschichtung hat.

Cordless Internet Handset Das "Cordless Internet Handset" soll das Telefonieren über den proprietären Dienst Skype vereinfachen. Dazu zeigt es auf einem Farb-Display am PC eingetragene und gerade verfügbare Skype-Kontakte, die dann per Knopfdruck angerufen werden können. Auch Sprachnachrichten lassen sich versenden, sofern das Gegenüber seinen Skype-Anrufbeantworter aktiviert hat. Das Tastenfeld ist laut Logitech beleuchtet, es gibt einen Freisprech-Modus und verschiedene Klingeltöne. Der Abstand zwischen USB-Basisstation und Telefonhörer soll maximal 50 Meter betragen können, wobei auf DECT-Funktechnik gesetzt wird und der Akku bis zu 10 Stunden durchhalten soll. Ohne eingeschalteten PC mit aktivem Skype lässt sich das Cordless Internet Handset nicht einsetzen. Ausliefern will Logitech das Produkt im September 2006, es soll rund 99,- Euro kosten.

QuickCall USB Speakerphone Die Freisprecheinrichtung "QuickCall USB Speakerphone for Internet Calling" soll auch Flüstern dank eines empfindlichen Mikrofons noch aus mehreren Metern Entfernung übertragen, während durch Lautsprecher ausgelöste Echos unterdrückt werden. Auch hier erfolgt der Anschluss per USB. Auf Wunsch lässt sich auch ein analoges Headset anstecken. Eine Zusatz-Software hilft laut Logitech bei der Konfiguration für verschiedene Kommunikationsanwendungen, voreingestellt ist sie für Skype. Der Preis beträgt ebenfalls 99,- Euro, allerdings erfolgt die Auslieferung erst ab Dezember 2006.Cordless Headset Mit dem "Cordless Headset for PC and Mobile Phones" stellt der Zubehörhersteller ein einfaches Bluetooth-Headset mit einer Reichweite von 10 Metern vor. Es kostet ab September inklusive Bluetooth-USB-Adapter 99,- Euro und lässt sich auch mit dem Handy nutzen.EasyCall Desktop Logitechs für Internet-Telefonie ausgelegtes "EasyCall Desktop" enthält nicht nur eine Laser-Funkmaus und eine drahtlose Tastatur mit den üblichen programmierbaren Multimedia-Tasten, sondern auch ein Stereo-Headset und eine Freisprecheinrichtung. Letztere erlaubt es über eigene Tasten Lautstärke, Stummschaltung sowie das Abheben und Auflegen zu steuern. Dazu kommt noch die Möglichkeit, Telefonnummern oder IP-Adressen auf den Tasten zu speichern. Auch hier wird im September 2006 ausgeliefert, den Preis des Pakets beziffert Logitech mit 129,- Euro.

MX 3200 Laser Zwei weitere neue drahtlose Lasermaus-/Tastatur-Pakete – der "Cordless Desktop MX 3200 Laser" und der "Cordless Desktop LX 710 Laser" – wurden ebenfalls in Aussicht gestellt. Bei ersterem wartet die Tastatur mit verschiedenen Zusatz-Tasten u.a. für Browser- und Fenster-Navigation und Suchmaschinen auf. Dazu kommen noch eine antibakterielle Beschichtung (AgION) und eine Alarm-Uhr mit eigenem LCD. Die Auslieferung des MX 3200 Laser soll im Dezember 2006 für 100,- Euro starten.LX 710 Laser Der ab August 2006 für rund 80,- Euro zu habende Cordless Desktop LX 710 Laser bietet u.a. Sondertasten für Fotoanwendungen sowie die üblichen Multimedia-Tasten. Unter der Tastatur befinden sich drei Klappfüße mit drei Raststellungen für unterschiedliche Tastaturwinkel.Mit dem S805 stellt Motorola einen Bluetooth-Kopfhörer vor, der sich drahtlos mit einer kompatiblen Stereoanlage oder einem mobilem Musik-Player verbindet. Da im Kopfhörer ein Mikrofon eingebaut ist, lässt es sich als Headset verwenden. Verbunden mit Handy oder PC wird der Nutzer mit Musik beschallt und er kann Telefongespräche damit führen – ohne lästiges Kabelwirrwarr.

Motorola S805 Der Bluetooth-Kopfhörer weist weiche Polster an den Ohrmuscheln und an dem Bügel auf, was ein bequemes Tragen des S805 verspricht. Mit einer Akkuladung soll ein kontinuierlicher Musikgenuss von maximal 17 Stunden möglich sein. Telefongespräche deckt der Akku 20 Stunden lang ab, während der Bereitschaftsmodus von Motorola mit rund 9,5 Tagen angegeben wird.

« Předchozí stránkaDalší stránka »