Úvodní stránka » Advertising & Marketing » Andy und ich haben uns bei der Arbeit getroffen mekleid.de

Andy und ich haben uns bei der Arbeit getroffen mekleid.de

Beginnen wir am Anfang Ihrer Geschichte. Wie haben Sie sich kennengelernt?


Andy und ich haben uns bei der Arbeit getroffen. Ich habe ihn in den ersten 2 Jahren, in denen ich dort gearbeitet habe, absolut verachtet. Meine Trauzeugin Tessa arbeitete ebenfalls für dieselbe Firma und sie erinnert sich, dass ich fast gekündigt hätte, weil ich ihn nicht ausstehen konnte. Das Gefühl war auch für ihn etwas gegenseitig! Nach ein paar Jahren hatte er sich scheiden lassen und ich hatte eine ziemlich schlechte Beziehung hinterlassen, wir wurden beide etwas demütig (besonders er). Wir haben angefangen, auf persönlicher Ebene zu kommunizieren, und von da an ist es einfach gewachsen.

Erzählen Sie uns von dem Vorschlag…

Am Erntedankfest 2009 gingen Andy, ich, Riley und Avery mit meiner Mutter zu einem Brunch. Unbekannt hatte er bereits geplant, mir am nächsten Tag einen Vorschlag zu machen, und mit den Mädchen über seine Pläne gesprochen. Vor dem Kauf des Rings hatte er die Mädchen tatsächlich hingesetzt, um ihre Zustimmung zu erhalten, und sie waren überglücklich darüber aufgeregt. Am Erntedankfest hatte er sich mit den Mädchen verschworen, damit sie mich an den Buffet-Essensstationen beschäftigen, damit er meine Mutter um Erlaubnis bitten konnte, mich zu heiraten (er hatte bereits meinen Vater angerufen, der in New York lebte). Jetzt Mekleid, wo ich zurückblicke, haben mich die Mädchen immer wieder gebeten empirekleider, mit ihnen Speck, dann Prime Rib und dann Dessert zu holen, und ich fand es komisch, weil sie normalerweise alleine gehen würden. Als wir wieder an den Tisch kamen, flüsterte Avery Andy ins Ohr, ohne dass ich es wusste. Sie fragte, ob er noch mit meiner Mutter gesprochen habe. Ich wurde sehr wütend auf sie, da wir die Regel haben, dass „Geheimnisse keine Freunde finden“ und es sehr unhöflich ist, jemandem zu flüstern, während andere Leute da sind. Wenig wusste ich …

Napsat komentář

Vaše emailová adresa nebude zveřejněna. Vyžadované informace jsou označeny *

*


dva × = 8