Úvodní stránka » Advertising & Marketing » Akku ASUS A32-K55 topakku.com

Akku ASUS A32-K55 topakku.com

Für einfache Office-Arbeiten ist das Gerät in unserer Testausstattung vermutlich deutlich überdimensioniert. Wer jedoch viel mit VMs (Virtual Machine) arbeitet, wird die 32 GB RAM und auch die große SSD zu schätzen wissen.Beim Intel Core i7-8650U handelt es sich um einen sparsamen Quad-Core-SoC, welcher auf der Kaby-Lake-Architektur basiert. Die vier Prozessorkerne arbeiten mit 1,9 GHz–4,2 GHz bei einer TDP von 15 Watt. Leider kann der Prozessor nicht sein volles Potential entfalten, was aufgrund der zu geringen Kühlleistung dazu führt, dass selbst ein Intel Core i5-8250U schneller arbeiten kann als der deutlich teurere i7-8650U. Mehr als 25 Watt stehen dem Prozessor zu keiner Zeit zur Verfügung. Dadurch kann der Prozessor selbst bei kurzzeitiger Belastung die Konkurrenz nicht gefährden. Den Vergleich mit dem Lifebook U757 gewinnt allerdings das neuere Modell. Allerdings ist der Intel Core i5-7200U auch nur ein Dual-Core-SoC.

Mit der Cinebench-R15-Multi-Schleife prüfen wir, wie der Prozessor bei anhaltender Belastung arbeitet. Wie aus der Grafik zu entnehmen ist, erreicht der Intel Core i7-8650U schon beim zweiten Durchlauf nur noch 474 Punkte. Hier pendelt sich auch die Leistung bei den weiteren Durchläufen ein, und wir haben keine weiteren Ausreißer feststellen können.Im Großen und Ganzen bleibt die Leistung des Intel Core i7-8650U im Lifebook U758 deutlich hinter unseren Erwartungen.Der Händler Notebooksbilliger bietet aktuell zwei Laptops seiner "Hausmarke" Mpman zu reduzierten Preisen an, durch die sie praktisch zu den günstigsten Windows-Geräten mit Tastatur auf dem deutschen Markt werden. Für das 10-Zoll-Modell werden nur 115 Euro fällig, während man für die Version mit 14-Zoll-Display und Full-HD-Auflösung nur 129 Euro auf den Tisch legen muss.

Das Mpman NT11 ist ein mit 10,6 Zoll großem Display ausgerüstetes Mini-Notebook, in dem wie auch im größeren Modell etwas ältere Tablet-Technik ihren Dienst tut. Das Display ist leicht mattiert und kommt ohne Touch-Unterstützung aus, während die Auflösung bei 1366×768 Pixeln für die Größe ausreichend ausfällt. Das Gerät ist im klassischen Clamshell-Design gehalten, der Bildschirm kann also weder abgenommen, noch komplett nach hinten umgeklappt werden.
Im Innern steckt hier der Intel Atom Z3735F, der noch aus der alten Intel "Bay Trail"-Familie stammt und in vielen günstigen Tablets seinen Dienst tat. Der Chip hat vier 1,33 Gigahertz schnelle Kerne, die bei Bedarf auf maximal 1,84 GHz übertakten können. Dem niedrigen Preis entsprechend fällt die Speicherausstattung mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 GB eMMC-Speicher dürftig aus. Eine Erweiterung ist nicht direkt möglich, weil der RAM- und Flash-Speicher direkt auf dem Mainboard aufgelötet sind.

Zur weiteren Ausstattung gehören zwei USB-2.0-Ports, ein Mini-HDMI-Ausgang, ein MicroSD-Kartenleser sowie N-WLAN und Bluetooth. Der Akku ist mit 5600mAh bzw. 20,7 Wattstunden durchschnittlich dimensioniert und sollte für rund fünf bis sechs Stunden einfacher Aktivitäten ausreichen. Als Betriebssystem läuft hier noch Windows 10 Home in der 32-Bit-Version. Mit 936 Gramm ist das Mpman NT11 sehr leicht – wobei unter der Tastatur sogar Gewichte verbaut sind, um das Billig-Notebook vor dem Umkippen nach hinten zu schützen.
Das Mpman NT14 ist abgesehen von Display und Größe praktisch vollkommen identisch, schließlich dürfte in der Basis sogar das gleiche Mainboard stecken. Man hat es also mit dem gleichen Atom Z3735F Quadcore-SoC sowie jeweils nur zwei GB RAM und 32 GB eMMC-Flash zu tun, die auch im NT11 verbaut sind. Überraschend ist aber, dass das Display hier sogar eine Full-HD-Auflösung von 1920×1080 Pixeln bietet und es sich dabei um ein IPS-Panel mit geringer Blickwinkelabhängigkeit handeln soll.

Der Akku dürfte die gleiche Kapazität aufweisen wie beim kleineren Modell, auch wenn im Datenblatt offiziell von nur 4200mAh die Rede ist. Mit knapp 1,4 Kilogramm bewegt sich das 14-Zoll-Modell mit seinem größeren Bildschirm auf einem für diese Kategorie üblichen Niveau. Auch hier läuft wieder Windows 10 als 32-Bit-Variante. Für das Mpman NT14 verlangt Notebooksbilliger aktuell 129 Euro.
Beide Modelle verfügen zudem über einen Fingerabdruckleser, mittels dem sie, mit Hilfe von Windows Hello, schnell und bequem entsperrt werden können. Zur Ausstattung gehört außerdem eine 720p-Webcam und Dolby Advanced Audio-zertifizierte Stereolautsprecher. Die Tastatur kann optional mit einer Hintergrundbeleuchtung geordert werden. Mit jeweils knapp 20 Millimetern Bauhöhe und einem Gewicht von 1,75 bzw. 2,1 Kilogramm liegen die neuen ThinkPad E480 und E580 auf dem in ihren Größenklassen üblichen Niveau.

Lenovo verbaut grundsätzlich einen dreizelligen 45-Wattstunden-Akku und verspricht in diesem Zusammenhang Laufzeiten von bis zu 13 Stunden, wobei in der Realität wohl eher 6-8 Stunden drin sein dürften. Die Energieversorgung erfolgt mittels einen Netzteils mit USB-C-Anschluss, wobei wohl auch USB Power Delivery unterstützt wird. Vorausgesetzt der jeweilige externe Monitor unterstützt ebenfalls PD, kann man die neuen ThinkPads über das gleiche Kabel mit dem Display verbinden und gleichzeitig ohne zusätzliches Netzteil laden. Das Lenovo ThinkPad E480 und das Lenovo ThinkPad E580 werden Anfang Januar erstmals der Öffentlichtkeit präsentiert, sind aber schon jetzt auf der australischen Lenovo-Website gelistet. Der Einstiegspreis liegt dort jeweils bei 1499 bzw. 1599 Australischen Dollar, was umgerechnet jeweils knapp 970 bzw. gut 1030 Euro entspricht.

Jeden Tag rauschen tausende Meldungen zu neuer Technik durch das Internet. Wir ver­wen­den einen großen Teil unserer Zeit darauf selbst Nachforschungen anzustellen. Ziel ist dabei, Inhalte zu finden, die in dieser Form bis dato noch nicht auf Nachrichten-Seiten oder Blogs nachzulesen sind, die zum allgemeinen "Medien-Zirkus" gehören.
Die beiden neuen Laptops der ThinkPad-E-Serie verfügen optional über eine Radeon RX550 Zusatz-GPU von AMD, die mit zwei Gigabyte eigenem Speicher aufwartet. Der Arbeitsspeicher kann jeweils auf bis zu 32 Gigabyte ausgebaut werden, wofür zwei DDR4-Slots zur Verfügung stehen. Lenovo bietet außerdem die Möglichkeit, jeweils eine maximal 512 Gigabyte große M.2-SSD mit PCIe-Anbindung sowie eine bis zu einem Terabyte große 2,5-Zoll-Festplatte parallel zu verbauen. Der Kunde kann also die Vorteile einer schnellen SSD nutzen, gleichzeitig aber auch genügend Speicher für seine Daten erhalten.

Napsat komentář

Vaše emailová adresa nebude zveřejněna. Vyžadované informace jsou označeny *

*


+ 5 = třináct