Úvodní stránka » Nezařazené » Akku Toshiba satellite p500 notebooksakku.com

Akku Toshiba satellite p500 notebooksakku.com

Das Keyboard mit dreistufiger Hintergrund-Beleuchtung kann mit gutem Tastenhub und Druckpunkt überzeugen. Es macht beim Tippen nur gedämpfte Geräusche und reagiert präzise. Das Touchpad hat eine angenehm matte Oberfläche, die den Fingern nur wenig Widerstand entgegensetzt. Es reagiert schnell und genau und erkennt auch Gesten mit mehreren Fingern flott.
Wie es sich für ein Surface-Modell gehört, hat auch das Laptop-Modell ein tolles Display. Es ist mit 2256 x 1504 Pixeln auf 13,5 Zoll sehr scharf, liefert satte, aber natürliche Farben, hat hohe Leuchtkraft und knackige Kontraste. Der Touchscreen erkennt Eingaben ohne Verzögerung und exakt. Wegen des guten Touchpads fasst man aber nur selten aufs Display.

Die Leistung des Surface Laptop ist solide und fürs Büro oder Studium völlig ausreichend. Das Testgerät ist mit Intels Prozessor Core i5 7200 und 8 Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet. Die SSD ist 256 Gigabyte groß. Beide Speicher sind leider fest verbaut. Man sollte also vor dem Kauf genau wissen, welche Ausstattung man braucht. Die SSD kann bis zu 1 Terabyte groß sein, der Arbeitsspeicher 16 Gigabyte.Bildbearbeitung und Videoschnitt stellen das Gerät ebenfalls vor keine Probleme und der Computer ist auch einem kleinen Spielchen nicht abgeneigt. Etwas mehr Leistung bietet das Modell mit Core-i7-Prozessor. Wichtiger für den Alltag dürfte sein, dass der Akku des Surface Laptop lange durchhält. Microsoft gibt an, dass das Gerät bis zu 14,5 Stunden Videos abspielen kann, bei gemischter Belastung waren im Test acht bis zehn Stunden drin. Das ist für ein Windows-Laptop wirklich sehr gut.

Was zu dem schönen und ausdauernden Arbeitstier gar nicht passt, sind die Anschlüsse. Es gibt nur einen einzigen USB-3.0-Anschluss mit USB-A-Buchse. Dazu noch ein Displayport, eine Klinkenbuchse und den Stromanschluss. Man muss moderne Laptops nicht wie Apple oder Huawei ausschließlich mit USB-C-Anschlüssen versehen, aber wenigstens einer der universellen Eingänge sollte heutzutage vorhanden sein. Klar, aktuell braucht man ihn nicht, aber in ein, zwei Jahren dürften sich Käufer ärgern, dass sie einen Adapter für ein neues Peripherie-Gerät benötigen. Und wenn schon spartanisch ausgestattet, sollte wie beim Huawei Matebook X kostenlos ein Anschluss-Dock mitgeliefert werden. Und obwohl die Gesichtserkennung der Frontkamera sehr gut arbeitet, würde dem Gerät auch ein Fingerabdrucksensor gut stehen. Immerhin kostet das Surface Laptop mindestens 1150 Euro – da darf man schon etwas mehr erwarten. In der Test-Konfiguration verlangt Microsoft für das Gerät 1450 Euro.

Was Windows 10 S betrifft, haben Nutzer bis zum 31. Dezember Zeit, herauszufinden, ob sie mit den Apps im Windows Store auskommen und eigentlich keine weiteren Programme installieren müssen. Bis dahin können sie kostenlos ein unkompliziertes Upgrade auf die uneingeschränkte Pro-Version vornehmen. Danach ist es zwar weiter möglich, kostet aber eine Gebühr. Durch die Einschränkung ist das Betriebssystem vor allem besonders sicher, Microsoft verspricht aber auch, dass es langfristig schnell und stabil bleibt.Alles in allem hat das Surface Laptop im Test zwar gefallen. Es sieht gut aus, hat ein prächtiges Display und hält lange durch. Auch die Leistung ist mehr als akzeptabel, aber für seinen hohen Preis ist das Notebook zu spärlich ausgerüstet.

Huawei wartet mit seinem Smartphone-Flaggschiff P20 noch bis Ende März, bis man es uns offiziell vorführt. Das bedeutet aber nicht, dass die Chinesen mit leeren Händen zum MWC nach Barcelona gereist sind. Neben drei neuen Tablets der MediaPad M5-Reihe sehen wir mit dem MateBook X Pro ein nagelneues Notebook aus dem Hause Huawei.Das MateBook X Pro setzt mit 14,6 mm und einem Gewicht von 1,33 Kilogramm auf Mobilität, Huawei verpackt das 13,9 Zoll große Notebook also in ein äußerst schlankes Gehäuse. Unter der Haube bietet man einen Intel Core-Prozessor der jüngsten Generation auf, dazu gibt es für die Grafik eine NVIDIA GeForce MX150 GPU mit 2GB GDDR5. Hier sind die wichtigsten Specs im Überblick:

Huawei verbaut ein 3K-Touch-Display im 3:2-Format und will neben der Auflösung von 3.000 x 2.000 Pixeln auch damit punkten, dass das „FullView“-Panel mit einer Screen-to-Body-Ratio äußerst schlanke Ränder verspricht. Neben dem generell schlanken Design des 13,9-Zoll-Notebooks will Huawei aber auch durch innovative Funktionen begeistern und bedient sich dafür u.a. bei seinen Smartphone-Technologien. In der Pressemitteilung erklären die Chinesen:Für das MateBook X Pro nutzt HUAWEI einige seiner innovativen Smartphone-Technologien, um eine intuitive Benutzeroberfläche zu bieten. Der neue Power-Knopf ist zeitgleich ein Fingerabdrucksensor und reagiert ultraschnell. Eine in der Tastatur versenkbare Kamera lässt sich per Fingerdruck aus der Tastatur ausfahren und kommt nur dann zum Einsatz, wenn der Benutzer es will. Der MultifunktionsAdapter unterstützt die von Smartphones bekannte Schnellladefunktion per USB-C, sodass die Anwender ein Ladegerät für beide Geräte nutzen können. Via HUAWEI Share können Fotos und Dateien schnell, einfach und sicher übertragen werden – ganz ohne USB-Problematik.

Im Bild seht ihr die abgefahrene Kamera-Idee von Huawei: Unter die Funktionstasten hat sich eben auch eine Kamera-Taste gemogelt. Drückt ihr da drauf, erscheint die Kamera dann exakt aus dieser Taste. Die Idee finde ich ziemlich witzig und auch pfiffig, ehrlich gesagt. Allerdings bin ich mir gerade noch nicht so recht sicher, was den Winkel angeht, mit der diese Kamera filmt oder fotografiert, wenn man direkt vorm Notebook sitzt. Tendenziell erwarte ich, dass bei der Platzierung im Wesentlichen in meine Nase oder auf meine Brüste fotografiert wird. Na, Huawei wird das schon entsprechend ausprobiert und die Cam vernünftig postiert haben – ihr seht es ja auch in unserem Video 😉

Insgesamt sind übrigens zwei USB Typ-C-Anschlüsse an Bord, die beide Datentransfers, die Lade-Funktion und die Verbindung mit dem MateDock 2 unterstützen. Nur einer der Anschlüsse unterstützt aber auch Thunderbolt 3. Ergänzend dazu befindet sich auf zudemauch vier Lautsprecher mit Dolby Atmos-Sound, so dass das Betrachten von Filmen auf dem MateBook X Pro nicht nur optisch ein Genuss sein dürfte.Ganz günstig ist dieses Notebook dabei natürlich erneut wieder nicht: Das Huawei MateBook X Pro ist in der Farbe Mystic Silver in Deutschland zu einer UVP von 1 499 Euro verfügbar, allerdings erst ab Anfang Juni 2018. In anderen Märkten gibt es auch noch die Variante in Space Gray.

Napsat komentář

Vaše emailová adresa nebude zveřejněna. Vyžadované informace jsou označeny *

*


5 + čtyři =