Úvodní stránka » Nezařazené » werden Akkus immer besser?

werden Akkus immer besser?

Mobile Energiespeicher versorgen Handys, Laptops und Tablets mit Strom und treiben Elektroautos an. Beim Chemie-Unternehmen Solvay entwickeln Forscher unter anderem am Standort Hannover Stoffe, die die Leistung von Lithium-Ionen-Akkus steigern können – zum Beispiel spezielle Zusätze (Additive) für die Elektrolyten. Diese chemischen Verbindungen bewegen sich im elektrischen Feld zwischen Leiter (Anode) und Gegenleiter (Kathode) hin und her, sobald der Akku ein Gerät mit Strom versorgt. Ein endlicher Vorgang: „Unser Additiv vermindert die Zersetzung von Anode und Elektrolyt“, sagt Martin Bomkamp aus der Forschungsabteilung. „Das erhöht die Zahl der möglichen Ladezyklen und die Kapazität der Akkus.“ Chemische Hilfsmittel an der Kathode verbessern die Temperaturbeständigkeit und verringern die Selbstentladung. Ziel der Solvay-Gruppe ist es zudem, flüssige Elektrolyten durch feste auf Polymerbasis zu ersetzen. Der Vorteil: Sie mindern das Risiko, dass die Batterie ausläuft. Sie brennen nicht und wären formbar. Diese Anforderungen sind besonders bei Akkus in E-Autos von immenser Bedeutung.Akku HP EliteBook 8440p

Foto: Fotolia

Neben den ganzen Wearables (z.B. UA HealthBox, Casio Smart Outdoor Watch, Fitbit Blaze, Withings Go), Drohnen (z.B. EHang 184, Parrot Disco), Connected Home (z.B. Netatmo Presence) und Autovisionen (z.B. BMW AirTouch) stellten einige Hersteller auch neue PCs vor. Da war nicht nur Samsungs Neuanfang mit Windows 10, sondern auch Dell, die sich diesmal auf die Geräte ihrer Geschäftssparte stürzten.

Latitude. Dells Produktfamilie (hauptsächlich) für den Einsatz in Unternehmen gedacht, war designtechnisch ja etwas in die Jahre gekommen und die meisten Geschäftskunden werden wohl neidisch auf das randlose Display und den Alukörper der XPS-Geräte geschaut haben. Im 2016er Refresh der Latitude-Serien 3000, 5000 und 7000 hat man sich am XPS-Design orientiert, ohne die Sicherheits- und Verwaltbarkeitsfeatures zu vernachlässigen.Batería Dell Vostro 1015

11 Zoll, 12 Zoll und 13 Zoll stehen als Latitude zur Verfügung. Das Dell Latitude 13 7000 Ultrabook sieht dem XPS 13 wohl am Ähnlichsten, und bringt auch den Kohlefaser-Verbundstoff als Gehäuse mit, den man vom XPS 13 als Handauflage kennt. Es hat auch einen Bildschirm mit InfinityEdge – also fast keinen Rahmen und die Kamera wanderte darunter. Es hat links zwei USB-Typ-C-Anschlüsse, die z.B. mit einem separat angeboteten Thunderbolt-Dock (TB15) verbunden werden können und dann auch 2 4K-Thunderbolt-Bildschirme betreiben. Fingerabdruckscanner und SmartCard-Leser fehlen auch nicht. Marktstart ist Anfang März 2016, ein Preis wird noch bekanntgegeben.Akku HP Compaq nx6325

Dell Latitude 13 7000 (7370) Dell Latitude 13 7000 (7370)

Das Dell Latitude 12 7000 2-in-1 entspricht dem XPS 12 2-in-1 mit der Wahlmöglichkeit zwischen Full-HD- und 4K-UHD-Display (12,5″) und zwei verschiedenen Tastaturdocks (Slim Keyboard oder Premier Keyboard) mit optionalem Folio. Dell bietet auch einen Stift an, den Dell Active Pen, der je nach Bundle dabei ist oder nicht. Der große Unterschied liegt in der Option auf einen Qualcomm Snapdragon X7, der LTE oder HSPA+ erlaubt – also mobiles Internet vom Mobilfunkanbieter mit SIM. Das XPS 12 2-in-1 hat nur WLAN. Zusätzlich gibt weitere Hard- und Software-Sicherheitsfeatures, die dem XPS fehlen und für Unternehmen interessant sind, die eine Flotte von Geräten managen müssen. Das Dell Latitude 12 7000 2-in-1 kann ab Anfang Februar 2016 bestellt werden und startet bei einem Preis von 1.499 Euro.Batería Dell Latitude E4310

Dell Latitude 12 7000 mit Slim Keyboard Dell Latitude 12 7000 mit Premier Keyboard

Für diejenigen, die es besonders leicht wollen (760 g), gibt es noch das Dell Latitude 11 2-in-1 mit 10.8″-Bildschirm Wie die großen Geschwister kommt Magnesium als Gehäusematerial und Gorilla Glass zum Einsatz. Zu den Sicherheits- und Management-Features des Geräts zählen auch hier umfassende Verschlüsselung, erweiterte Authentifizierung (Fingerabdruck, SmartCard), ein umfangreicher Malware-Schutz sowie Funktionen zur automatisierten Bereitstellung, Überwachung und Aktualisierung des Systems. Es funktioniert ebenfalls mit dem optionalen Sylus von Dell; optional sind auch die zwei verfügbaren Tastaturen (Laptop-ähnlich mit Akku und integriertem Stift oder Surface-ähnlich, s. u.). Es kommt Anfang Februar 2016 zu einem Startpreis von 739 Euro auf den Markt.

Dell Latitude 11 2-in-1

Drei neue Bildschirme gibt es auch, in den Geschmacksrichtungen 24, 27 und 30 Zoll. Alle mit randlosem Design. Der 23,8-Zöller Dell UltraSharp 24 InfinityEdge U2417HWi ist ein Wireless-Display und kann ab Mitte April bestellt werden, ein Preis ist noch nicht bekannt. Inhalte von einem Windows-Notebook und einem Android-Smartphone können hierauf gleichzeitig dargestellt werden. Ihn gibt es auch ohne Wireless als U2417HA für 339 Euro ab Ende Februar. Wer etwas mehr Platz benötigt kann zum Dell UltraSharp 27 InfinityEdge U2717DA greifen, der ebenfalls Ende Februar für 739 Euro erscheint. Der Schwenkarm ist optional aber verdammt schick.Batería Dell Studio 1737

Dell UltraSharp 24 InfinityEdge mit optionalem Schwenkarm

Zu guter Letzt gibt es noch das neue Spitzenmodell mit 30 Zoll und OLED-Panel. Der Dell UltraSharp 30 Ultra HD 4K Monitor UP3017Q ist der erste OLED-Monitor von Dell und richtet sich an professionelle Nutzer wie Grafiker und Fotografen, denen Farbechtheit mit das wichtigste Kriterium bei einem Monitor ist. Er hat ein Kontrastverhältnis von 400.000:1 und kann damit ein „echtes Schwarz“ darstellen, sowie weit verbreitete Farbräume wie AdobeRGB und DCI-P3 abdecken. Er hat 4K-Auflösung, eine kurze Antwortzeit (kein Lag) und USB-C-Unterstützung. Dieser Superbildschirm kann erst in einem halben Jahr (Ende Juni 2016) bestellt werden, einen Preis nennt Dell noch nicht.Batería Dell Precision M4600

Napsat komentář